Das Top Potential Program – ein Auswahl- und Führungskräfteentwicklungsprogramm für TOP Führungskräfte

Führungskräfteentwicklung
Führungskräfteentwicklungsprogramm für Top-Potentials

Wir bekamen von einem international agierenden Industriekonzern den Auftrag ein Führungskräfte-entwicklungsprogramm für 30 Top-Führungskräfte zu konzipieren.

Zielsetzung war es, die Führungskräfte auf eine spätere Geschäftsführungs- oder Vorstandsfunktion vorzubereiten.

Das grundsätzliche Potenzial für eine solche Top-Position wurde bei jeder Führungskraft gesehen. Es kam also darauf an die individuellen Bedarfe konkret herauszuarbeiten und zu einer Entwicklung zu bringen.

Im Rahmen des Programms sollten die Stärken und Schwächen sowie die Entwicklungsfelder einer jeden Führungskraft valide herausgearbeitet und, soweit möglich, in entsprechende Verhaltenskompetenzen transferiert werden.

Nachdem diese Führungskräfte schon viele Management Seminare durchlaufen hatten, sollte dieses Führungskräfteentwicklungsprogramm möglichst innovativ und kreativ ausgestaltet werden. Das Programm sollte stark auf zukünftige Managementkompetenzen fokussiert sein und die Führungskompetenzen der Zukunft vermitteln.

Von WILDENMANN wurde das komplette Führungskräfteentwicklungsprogramm an den zukünftigen Fähigkeitsbereichen der Führungskräfte ausgerichtet.

Grundsätzlich orientierten wir uns an folgenden Zielkompetenzen:

  • Psychologische Attraktivität und energetisierende Wirkung
  • Fähigkeit zum Aufbau einer hohen Resonanz zu Menschen und Dingen
  • Fähigkeit zur Entscheidung unter Unsicherheit
  • Umgang mit Komplexität insbesondere in hochgradigen Veränderungskontexten
  • Fähigkeit zur Inspiration, Intuition und Empathie
  • Führen von der Zukunft her
Die Ablaufskizze

Der Ablauf des Programms orientiert sich an nachstehender Abbildung:

Wildenmann
© Wildenmann Consulting
Das Assessment

Im ersten Programmteil sollten sich die Führungskräfte an drei Tagen über eine Standortbestimmung klar werden. Wo stehen Sie heute und was benötigen Sie, um schlussendlich eine Top-Position übernehmen zu können.

Für solche Aufgabenstellungen haben wir die Leadership Experience entwickelt. Die Leadership Experience ist ein sehr erlebnisorientiert gestaltetes Unternehmensplanspiel in Form eines Leadership-Abenteuers. In einer verfremdeten Management-Situation werden die Teilnehmer mit allen relevanten Herausforderungen ihrer Zukunftssituation konfrontiert. Durch die spielerische Inszenierung verhalten sich die Teilnehmer schnell authentisch. Es ist ein sehr anspruchsvolles Assessment, das aber nicht als solches wahrgenommen wird.

In den 2,5 Tagen leiten die Führungskräfte in einem Markt konkurrierende Unternehmen. Dabei besetzen sie verschiedene Positionen der Unternehmensführung und sind in den Simulationsperioden gefordert typische Unternehmensdynamiken von der Sicherstellung der Produktion bis zur strategischen Neuausrichtung des Unternehmens zu bewältigen.

Eingebettete Rollenspiele ergänzen die Situation und schaffen für jeden Teilnehmer auch individuelle Führungssituationen. Außerdem mussten die Führungskräfte auch Mitarbeiter führen. Jedem Team wurden fünf „Mitarbeiter“ zur Verfügung gestellt. Diese Mitarbeiter wurden von uns auf ihre Rolle vorbereitet. Regelmäßig erhielten die Führungskräfte von den Trainern, HR-Professionals und auch den anderen Führungskräften individuelles Feedback zu ihrem Verhalten.

Für jede Führungskraft wurden verschiedene Tests durchgeführt:
– Reflector Big Five Personality (RBFP)
– Bochumer Matritzentest (BOMAT)
– Mayer-Salorey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT)

Sowohl die Beobachtungen wie die Interpretation der Testergebnisse wurden in einem umfangreichen Feedbackbericht nach dem Seminar an die Teilnehmer in Einzelgesprächen zurückgemeldet.

Mehr zum Thema:
– Wie ein gezieltes Führungskräfte-Training Unternehmen stärken kann
– Konzept anfordern
– Abenteuer auf dem Segelschiff – erlebnisreiche Trainings von Wildenmann

Das Entwicklungsprogramm

An das Assessment schloss sich das Entwicklungsprogramm an. Dieses  wurden in fünf Module unterteilt. Alle Module wurden an den zentralen zukünftigen Management-Kompetenzen und an den individuellen Entwicklungsbedarfen ausgerichtet. Parallel sollten die Teilnehmer in einem zunächst unstrukturierten Kontext zwei strategische Fragestellungen analysieren und bearbeiten, die für das Unternehmen eine zentrale Rolle spielen.

Auch in diesem Teil des Führungskräfteentwicklungsprogramms ging es im Wesentlichen darum, dass die Teilnehmer eine Selbsterfahrung zu ihrem eigenen Führungsverhalten machen.

Management auf der obersten Ebene bedeutet oft, eine relativ unstrukturierte Situation vorzufinden und für diese Situation mit allen beteiligten Menschen eine Struktur für eine Lösung zu definieren und schlussendlich diese Lösung dann auch umzusetzen.

Das Führungskräfteentwicklungsprogramm beinhaltete weiterhin ein professionelles 360 Grad Feedback. In diesem wurde das in der Realität tatsächlich gezeigten Führungsverhalten abgebildet. Die Ergebnisse des 360 Grad Feedbacks und die Ergebnisse des Reflector Big Five personality – Persönlichkeitstests, wurden für die Führungskräfte in intensiven psychologischen Einzelgesprächen interpretiert und vertieft.

Modul 1 „Energizing Leadership“

Im ersten Modul beschäftigten sich die Führungskräfte mit folgenden Fragestellungen:

  • Wie können wir unsere Fähigkeit Einfluss auszuüben und die Wirkung aus unserer Person verstärken?
  • Umgang mit Stresssituationen: Wie gehe ich mit meinem Ärger und meiner Angst konstruktiv um?
  • Entwicklung der empathischen Fähigkeit und Fähigkeit Menschen zu verstehen
  • Techniken für reflexive Kommunikation

In Workshops wurde eine Standortbestimmung zu diesen Themen und Strategien erarbeitet.

In der anschließenden Outdoor-Übung „Rescue Challenge“ bewährten sich die Teilnehmer in verschiedenen Herausforderungen. Sie hatten die Gelegenheit bestimmte Entwicklungsfelder während der Outdoor-Übung anzugehen und Feedback zu ihrer eigenen Wirkung zu erhalten. Im letzten Teil des Trainings starteten die Teilnehmer mit ihrem Projekt.

Modul 2 „Inspiration & Innovation“

Zunächst wurden im zweiten Modul die Themen Innovation und Change-Prozesse und dann das Thema Inspiration inhaltlich präsentiert und bearbeitet.

Die Teilnehmer sollten in diesem Teil ihre Fähigkeit, andere Menschen zu inspirieren, reflektieren und lernen, wie Innovation und Change-Prozesse in ihrem eigenen Leadership-Umfeld gemanagt werden können. Gleichsam sollten sie die Rollen in ihrem strategischen Projekt definieren und eine Vorgehensstruktur entwickeln.

Um die Teilnehmer mit den Themen praktisch in Beziehung zu bringen, engagierten wir einen Künstler. Mit ihm zusammen, ganz im Sinne der Community-Art, erstellten wir in einem kreativen Schaffensprozess ein imposantes Kunstwerk (Diptychon). So wie es für die Lösung von Ursachenproblemen die Intellektualität und Intelligenz braucht, so braucht es für einen kreativen Schaffensprozess die Intuition und Kreativität des Menschen. So wurden die Teilnehmer in verschiedenen Übungen an die intuitiven Teile ihrer Persönlichkeit geführt. Im nächsten Schritt brachten die Teilnehmer das Werk in einen Aufwertungsprozess. Sie erschufen eine wertvolle Interpretation dessen, was sie gemacht hatten und arbeiteten daran das Werk möglichst intuitiv und tiefgehend zu interpretieren und zu präsentieren.

Modul 3 „Führen von der Zukunft her – Strategie und Vertrauen in die Kompetenz der Leitung“

Zur Vorbereitung des Moduls erhielten die Teilnehmer im Rahmen der Führungskräfteentwicklung das Feedback durch ein 360°-Feedbacksystem. Jeder Teilnehmer reflektierte die eigenen Stärken und Schwächen, zurückgemeldet von Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern und nahm so eine weitere Standortbestimmung vor.

In Veränderungsprozessen ist das Vertrauen der Mitarbeiter in die Leitung sowohl von der Kompetenz wie aber auch von der Integrität her ein entscheidender Faktor.

In drei Workshops reflektierten die Teilnehmer folgende Fragestellungen:

  • Vertrauen in den Kapitän, Umgang mit Unsicherheit bei komplexen Entscheidungen
  • Umgang mit Immunisierungsstrategien in Veränderungsprozessen
  • Führen von der Zukunft her

Sie analysierten ein eigenes Change-Projekt und definierten eine Veränderungsstrategie für jedes Projekt.

Modul 4 „Empowerment & Kooperation“

Im vierten Teil sollten die Teilnehmer nochmals Gelegenheit bekommen in einer unstrukturierten und komplexen Situation eine Möglichkeit zur Selbsterfahrung zu bekommen. Insbesondere sollten sie daran arbeiten in kompetitiven Situationen auf einer höheren Ebene das Wir zu finden und in Zielkonflikten kooperative Lösungen herauszuarbeiten.

Auch hier wurden die Teilnehmer bewusst in eine verfremdete Situation gebracht, weil in solchen verfremdeten Situationen die eigentlichen menschlichen Impulse und grundsätzlichen Verhaltensweisen sehr schnell und sehr authentisch sichtbar werden.
Sie arbeiteten daran die Komplexität in unstrukturierten Situationen zu verstehen um daraus Ziele, Initiativen und Entscheidungen abzuleiten.

In 2,5 Tagen auf einem Dreimastschoner erlebten die Führungskräfte ein weiteres Abenteuer.

Orientiert an der „Meuterei auf der Bounty“ wurden im Wesentlichen zwei zentrale Übungen durchgeführt:

  1. Meuterei
  2. Schatzsuche

In der Übung Meuterei mussten die Teilnehmer sehr schnell und kooperativ ihr Wissen teilen, um das Schiff unter der eigenen Führung sicher in einen Hafen zu bringen.

In der Übung Schatzsuche wurden sie mit einem Zielkonflikt konfrontiert. Sie mussten eine kollaborative Lösung finden und umsetzen, was durch vielfältige Interessensgegensätze erschwert wurde.

An einem abschließenden weiteren Tag wurden die Erfahrungen ausgewertet und in einem persönlichen Feedbackgespräch die bereits gezeigten Entwicklungsfelder zurückgemeldet.

Lesen Sie hier weiter, wie die Führungskräfte das 4. Modul auf hoher See erlebt haben: https://www.wildenmann.com/blog/2017/09/20/innovative_fuehrungskraefteentwicklung/

 Modul 5 „Kolloquium“

In einem abschließenden Kolloquium präsentierten die Teilnehmer die Ergebnisse, die sie zu den strategischen Fragestellungen erarbeitet hatten.

Der weitere Fortgang, sowohl der Trainingsserie wie auch der Umsetzungsserie des Projektthemas, wurden besprochen.

***

Weitere Blog-Beiträge folgen in Kürze.
Hier möchten wir Ihnen noch weitere Einblicke  in dieses außergewöhnliche Führungskräfteentwicklungsprogramm geben, so z.B.
– die Kunstaktion
– das Schiffsabenteuer auf der Ostsee

Möchten Sie mehr über unsere Arbeit erfahren? www.wildenmann.com

Bernd Wildenmann

Letzte Artikel von Bernd Wildenmann (Alle anzeigen)

4 Kommentare

  • Pingback: Leinen los! Wie ein innovatives Entwicklungsprogramm TOP Führungskräfte auf Kurs bringt. - Wildenmann Blog

  • Pingback: „Empowerment & Kooperation“ – so erlebten die Führungskräfte das 4. Modul des Top Potential Program - Wildenmann Blog

  • Die Führungskraftbesetzung in einem Unternehmen erfolgt nach gut definierten Fähigkeiten, die eine Führungskraft mitbringen muss. Das zentrale Ziel von Führungskräfteentwicklung ist es, zur Umsetzung der Unternehmensstrategie und damit zum Unternehmenserfolg beizutragen. Da die Strategie je nach Branche, Größe, Rahmenbedingungen des jeweiligen Unternehmens unterschiedlich definiert ist, muss auch die Führungskräfteentwicklung darauf zugeschnitten sein. Führungskompetenz beinhaltet ein ganzes Bündel an Fähigkeiten, Persönlichkeitsmerkmalen, Motiven, Werten, Einstellungen und Verhaltensweisen. Die grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Führung ist jedoch, über eine entsprechende innere Haltung und Einstellung zur Führung zu verfügen. Dazu gehört, dass Führungskräfte ihre Aufgabe nicht von ihrer (hierarchischen oder Macht-) Position her verstehen. Vielmehr haben wirksame Führungskräfte die Haltung, die Stärken der Mitarbeiter nutzen und weiterentwickeln zu wollen, Vertrauen anstatt Misstrauen zu schenken, Menschen mit echtem Respekt und auf Augenhöhe zu begegnen und einen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens – und nicht nur der eigenen Abteilung – leisten zu wollen. Wird diese Haltung zu Verhalten, dann kann gute Führung gelingen.

  • In der Geschäftswelt hören Sie ständig davon, sich und Ihr Geschäft zu unterscheiden. Wie man sich unterscheidet, ist nicht schwer. Wenn Sie ein Führer sind, übertreffen Sie Ihre Kollegen. Wenn Ihr Unternehmen eine Führungskultur hat, führen Sie Ihren Wettbewerb aus.
    Was schwer ist, ist es, eine Führungskraft zu sein und eine Führungskultur zu schaffen. Was braucht es? Es braucht ein solides Fundament:
    – Etablieren Sie Ihre Vision
    – Eine rücksichtslose Einschätzung, wo Sie heute sind
    – Der Seelen-Suchprozess zur Validierung Ihrer Werte
    – Führen Sie konsequente disziplinierte Maßnahmen durch, um Ihre Organisation im Einklang mit Ihren Werten zu leben und zu führen
    Leichter gesagt als getan. Kennen Sie Einzelpersonen oder Organisationen, die ihre Werte artikulieren und konsequent leben? Wenn Sie dies tun, wage ich, dass es sich um leistungsstarke, vertrauenswürdige Einzelpersonen und Organisationen handelt, die als Führungspersönlichkeit gelten. Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um sich als Führungskraft zu entwickeln und eine Führungskultur für Ihre Organisation zu entwickeln? Wenn Ihre Handlungen nicht auf der Grundlage von Werten basieren, was ist dann die Grundlage? Legen Sie ein solides Fundament für Ihre Handlungen fest, sonst sind Sie dazu bestimmt, mitten im Rudel zu sein – ganz normal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.